Wissenswertes zum TÜV Sachsen

Wie andere berechtigte Prüfungsorganisationen führt der TÜV Sachsen die Hauptuntersuchung (HU) im Auftrag des Gesetzgebers aus. Die Verkehrstüchtigkeit eines jeden deutschen Fahrzeugs soll damit sichergestellt werden. Hintergründe und Wissenswertes zum TÜV in Sachsen, z.B. was passiert, wenn der Termin überzogen wurde, erfahren Sie hier auf Auto-Wissen.org.!

TÜV Sachsen
Der TÜV Sachsen gehört organisatorisch zum TÜV SÜD. – © Thomas Gigold by flickr.com

Ihr Fahrzeug vorzuführen ist für Halter in Deutschland durchschnittlich alle zwei Jahre Pflicht. In einem deutschlandweiten Vergleich wurde festgestellt, dass Autos beim TÜV Sachsen verhältnismäßig selten in die Nachuntersuchung müssen. Ursächlich hierfür sind keinesfalls bestechliche Prüfer bei der Technischen Überprüfungs-Gesellschaft in Sachsen. Ausschlaggebend war vielmehr die Tatsache, dass in Sachsen weniger Kurzstreckenfahrten als beispielsweise in Großstädten vorgenommen werden, die den Verschleiß eines Fahrzeugs erhöhen.

TÜV Sachsen als Teil des TÜV SÜD

Der TÜV Sachsen ist mit seinen Standorten organisatorisch dem TÜV SÜD zugeordnet. Hauptsitz der TÜV Süd Aktiengesellschaft, die 2010 einen Jahresumsatz von etwa 1,55 Millionen erwirtschaftete, ist in München. Ihre Dienstleistungen beschränken sich nicht auf den süddeutschen Raum. Das heute international agierende Unternehmen mit 16.000 Mitarbeitern hat sich als technische Organisation heute breit aufgestellt, aber Schwerpunkte bilden nach wie vor die Prüfung und Zertifizierung. Gegenüber allen anderen deutschen Gesellschaften, die „TÜV“ in ihrem Namen tragen, agiert der TÜV Süd mit seinem eigenem TÜV-Siegel völlig unabhängig.

Der TÜV Sachsen – Gebühren und Überziehen des Abnahmetermins

Innerhalb der TÜV SÜD Gruppe sind die Gebühren für die Hauptuntersuchung gleich, können über deren Website abgerufen werden. Momentan müssen für eine Hauptuntersuchung beim TÜV Sachsen mit integrierter Abgasuntersuchung 80,70 Euro entrichtet werden. Den TÜV zu überziehen, kann dagegen teuer werden. Ab dem zweiten Monat erhebt der Staat Bußgelder, die in ihrer Höhe je nach Zeitraum gestaffelt verhängt werden. Ratsam ist daher immer, rechtzeitig auf die runde Prüfplakette hinten an ihrem Pkw zu schauen, bevor der TÜV ihres Wagens abgelaufen ist.