Ölwechsel beim Motorrad – Darauf müssen Sie achten

Sie wollen sich den Weg in die Fachwerkstatt sparen und den Ölwechsel an Ihrem Motorrad lieber selber durchführen? Jetzt benötigen Sie noch ein paar Tipps, wie der Ölwechsel selber durchzuführen ist? Hier auf Auto-Wissen.org wird erklärt, was Sie zum Ölwechsel benötigen und wie er durchgeführt wird!

Ölwechsel Motorrad
Wichtig für den Ölwechsel beim Motorrad ist es, dass richtige Motoröl zu verwenden – © Runcer by flickr.com

Viele Motorradfahrer möchten sich gerne teure Werkstätten sparen und möglichst viele der Dinge, die von Zeit zu Zeit an einem Motorrad gemacht werden müssen, selbst durchführen. Obwohl viele der Instandsetzungsarbeiten lieber dem Fachmann überlassen werden sollten, kann man sich um den Ölwechsel beim Motorrad selbst kümmern. Während hierbei in der Werkstatt schon mal Kosten von bis zu 100€ anfallen können, bleibt der Preis beim Ölwechsel im heimischen Hof deutlich geringer.

Was wird für den Ölwechsel beim Motorrad gebraucht?

Natürlich benötigt man für den Ölwechsel beim Motorrad zunächst einmal Motoröl. Wichtig ist es dabei, auf die richtigen Spezifikation zu achten, die in der Betriebsanleitung vermerkt steht. Des Weiteren wird eine Wanne zum Auffangen des alten Öls und ein Ölfilterschlüsse, zur Not auch ein Schraubenzieher, benötigt. Auch ist es ratsam einen neuen Ölfilter zu verwenden, genauso wie einen neuen Kupferdichtring. Die Preise für Motoröl liegen etwa zwischen 10 und 15 Euro, der Preis für den Ölfilter beträgt rund 10 Euro und ein Dichtring kann schon für 1 bis 2 Euro erstanden werden. Es ergibt sich also ein durchaus günstiger Ölwechsel, im Vergleich zu dem, der in der Fachwerkstatt durchgeführt wird.

Wie nimmt man einen Ölwechsel beim Motorrad vor?

Zunächst sollte der Motor angestellt werden, damit die Maschine warm laufen kann, denn im erwärmten Zustand kann das Altöl besser ablaufen. Anschließend wird, nachdem die Wanne darunter steht, die Ölablassschraube abgedreht. Hier ist Vorsicht geboten, denn das abzulassende Öl kann durchaus spritzen. Ist das Öl vollständig aus dem Motorrad ausgelaufen, wird die Schraube vorsichtig wieder aufgedreht, gegebenenfalls mit dem neuen Kupferdichtring. Nun sollte noch der Ölfilter am Rand mit etwas Öl eingeschmiert und dann wieder angeschraubt werden. Als letzten Schritt muss nun nur noch das Öl nachgefüllt werden. Wie oft der Ölwechsel beim Motorrad vorgenommen werden sollte, hängt davon ab, wie viel gefahren wird. Grundsätzlich wird dazu geraten, mindestens einmal im Jahr, oder aber nach etwa 6000 gefahrenen Kilometern das Motoröl zu wechseln, da mit der Zeit seine Schmierfähigkeit nachlässt.