Hybridtechnik – zwei Motoren kompensieren ihre Schwächen

Hybridtechnik bezeichnet im Kraftfahrzeugbau den Gebrauch zweier Motoren zum Antrieb des Fahrzeuges. Wie das funktioniert, welche Vor- und Nachteile sich daraus ergeben und welche Hersteller Hybridautos anbieten, erfahren Sie hier auf Auto-Wissen.org!

Hybrid bedeutet ins Deutsche übersetzt „von zweierlei Herkunft“. Im Bereich der Automobilindustrie beschreibt der Begriff „Hybridtechnik“ die Verwendung zweier Antriebe. Hier hat sich vor allem die Kombination aus Elektro- und Verbrennungsmotor durchgesetzt. Hybridantriebe werden in milde Hybriden und Vollhybriden unterschieden, Letztere zusätzlich in serielle und parallele Hybriden. Während bei seriellen Hybriden lediglich der Elektromotor das Fahrzeug antreibt und der Verbrennungsmotor indirekt die Batterie nachlädt, können bei parallelen Hybriden Elektro- und Verbrennungsmotor zusammen oder getrennt voneinander zum direkten Antrieb genutzt werden.

Hybridtechnik auf dem Automobilmarkt

Als erstes serienmäßig produziertes Fahrzeug mit Hybridtechnik gilt der Toyota Prius, welcher seit 1997 auf dem Markt erhältlich ist. Weitere Hybridautos sind beispielsweise der Lexus LS 600h, der BMW X6 Active Hybrid, der VW Touareg Hybrid, der Opel Ampera oder der Honda Civic Hybrid.

Darüber hinaus sind einige Wissenschaftler mit der Entwicklung einer Hybridtechnik zum Nachrüsten beschäftigt.

Vor- und Nachteile der Hybridtechnik

Die Hybridtechnologie ermöglicht, dass die beiden Motoren ihre jeweiligen Schwächen kompensieren. So bleibt der Fahrspaß erhalten und gleichzeitig werden Kraftstoffverbrauch und Kohlenstoffdioxid-Emissionen um bis zu 30% gesenkt! Diese Einsparungen sind allerdings hauptsächlich im städtischen Verkehr zu erzielen, wo es häufiger zum Brems- und Beschleunigungsvorgang kommt. Auf längeren Fahrten über Landstraßen und Autobahnen ist ein Dieselmotor in der Regel sparsamer.

Der wesentliche Nachteil an der Hybridtechnik ist, dass diese im Gegensatz zu einfachen Antriebssystemen umfangreicher ist. Dieser Punkt macht ein Hybridauto zum einen in der Anschaffung teurer (im Durchschnitt müssen Sie mit 6.000 bis 8.000 € mehr rechnen), zum anderen sind auch notwendige Reparaturen an der komplexen Technik preisintensiver.